Gelungene Inszenierung des Märchens für die Benefizveranstaltung

Sterntaler
Sterntaler mit Tieren
Hase
Sterntaler mit Junge
Sterntaler mit Mädchen
Sterntaler mit Mädchen
Mädchen
Eule
Sterntaler mit Frau


Alle Plätze in der Volksbühne Mering waren besetzt, als die erste Sondervorstellung des Märchens „Sterntaler“ stattfand. Auch Ehrenvorsitzender Martin Schallermeir war unter den Besuchern, die mit ihren Gaben die Kinder der Meringer Tafel unterstützen wollten. Die Spenden werde er noch vor Ostern an die Leiterin der Tafel, Ingrid Engstle, überreichen, sagte der Organisator des Weihnachtsmarktes Axel Resch.

Direkt nach dem Ende der Vorstellungen von „Dornröschen“ machte sich ein eigenes Team der Marionettenbühne bestehend aus Anni Strohauer, Viktoria Hartmuth, Petra und Lukas Bischofer, Sybille Geyer, Christiane und Ellinor Danzfuß daran, dreimal in der Woche abends für die diesjährige Benefizveranstaltung zu proben. Das acht Meter lange, bewegliche Bühnenbild mit einer Wiese, einer Berglandschaft und einem Wald malten Anni Strohauer sowie Christiane und Ellinor Danzfuß in ihrer Freizeit. Das Tonbild für das 15minütige Bühnenstück hatte die Regieleiterin Ellinor Danzfuß bereits vor einem Jahr geschrieben und im Juli mit je zwei Schülern und zwei Schülerinnen der jetzigen vierten Klassen der Luitpoldschule aufgenommen. Alle Schüler kamen mit ihren Familien zur Premiere und waren begeistert von der Aufführung.

Zuerst gab Sterntaler einem alten Mann sein letztes Brot, später einem Mädchen seine Mütze und einem Jungen seine Schuhe. Einem erkälteten Häschen überließ es seinen Schal. „Wir können dir leider keinen Platz in unserem Nest geben“, sagten eine Vogelmutter und ihr Kind und auch eine Eule sprach im Wald zu Sterntaler. Die Tiere waren von dem Meringer Kurt Schiller gefertigt worden – die beiden Vögel hatten schon bei früheren Aufführungen mitgewirkt -, die neuen Figuren fertigten einige Mitglieder der Volksbühne speziell für die Sondervorstellungen an. Dominik Danzfuß sorgte für die Beleuchtung des Bühnenbildes und ihm gelang es, die Berglandschaft wie den im Sonnenuntergang leuchtenden Rosengarten in Südtirol wirken zu lassen. Eine hervorragende Idee war es, die Sterntaler, mit denen das Mädchen am Schluss des Märchens belohnt wird, aus Lametta und kleinen Foliensternen herzustellen.

Am ersten Abend wurden bereits 200 Euro an Spenden gegeben, nach der letzten Vorstellung waren insgesamt 358,80€ für den guten Zweck zusammengekommen. Mering Aktuell wird noch den Betrag der Gutscheine und eine eigene Spende hinzulegen.